• Die Zukunft mitgestalten

    Die Hector Fellow Academy stößt innovative Forschungsprojekte in neuen wissenschaftlichen Fragestellungen an.

  • Hector Fellows

    Ausgezeichnete Spitzenforscher*innen aus den MINT-Fächern

    weiter

Neue Veröffentlichung von Daniel Eppel

  • 10.05.2021 |

    Paper von Daniel Eppel in der Fachzeitschrift „Chemistry – A European Journal“ veröffentlicht.     

    In der Arbeit "An Environmentally Friendly, Photochemical Access to [N^C^N]Au(III) Pincer Complexes by Oxidative Addition" entwickeln Eppel et al. eine sehr einfache, Photosensibilisator-freie, durch LED gesteuerte oxidative Addition von Diazoniumsalzen an DMSAu(l)CI zur Synthese von kationischen [N^C^N]Au(III)-Komplexen, die Tetrafluoroborat als Gegenanion tragen.

    Pincer-Liganden haben viele außergewöhnliche Eigenschaften. Die gute Kontrolle der Reaktivität am Metallzentrum durch eine feste, vorgegebene Ligandengeometrie und ihre thermische Stabilität, die aus der starken Bindung der Donatoratome an das Metallzentrum resultiert, ermöglichen eine Vielzahl von Anwendungen in der homogenen Katalyse, insbesondere für die Industrieanwendungen.

    Während neutrale [C^N^C]Gold(III)-Komplexe bereits gut untersucht sind, wurden kationische [N^C^N]-Komplexe weit weniger erforscht. Diese Art von Goldkomplexen ist immer noch auf wenige spezifische Anwendungsbeispiele beschränkt. Hochtoxische Organoquecksilber(II)-Verbindungen als Transmetallierungsreagenzien oder meist ein zweifacher Überschuss eines Goldvorläufers begrenzen das synthetische Potential der verwendeten Ansätze.

    Das im Paper vorgestellte umweltfreundliche, quecksilberfreie Protokoll stellt die erste einfache Synthese dieser Art von Pincer-Komplexen in moderater bis exzellenter Qualität dar, ausgehend von einem leicht verfügbaren Gold(I)-Ausgangsprodukt mit Stickstoff als einzigem Nebenprodukt. Darüber hinaus wurde der erste arylierte [N^C^N]Au(III)-Pincer-Komplex mit Hilfe dieser Technologie synthetisiert.

    Herzlichen Glückwunsch an Daniel Eppel!

    Hier geht’s zum Artikel.

    Zurück